FWG aktiv

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen die Aktivitäten der Freien Wählergemeinschaft Edermünde vorstellen. Wir berichten über Anträge und Anfragen und über das, was daraus geworden ist.

Reinhold HöhmannDie Freie Wählergemeinschaft Edermünde trauert um ihr Gründungsmitglied, langjährigen Mitstreiter und Freund

Reinhold Höhmann

Reinhold Höhmann war 1992 einer der Mitbegründer der FWG Edermünde und bis zuletzt treues Mitglied. 

Von 1993 bis 1997 war Reinhold ehrenamtlich für die Bürger von Edermünde als Beigeordneter im Gemeindevorstand tätig. 

Wir werden ihn sehr vermissen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Vorstand und Fraktion der FWG Edermünde 

Antrag der FWG-Fraktion zur Gemeindevertretersitzung am 11.12.2014:

Antrag der FWG-Fraktion zur Einrichtung der Mängelmeldung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs für Radfahrer auf der Homepage der Gemeinde Edermünde

"Die Gemeindevertretung beauftragt den Gemeindevorstand die kostenlose Mängelmeldung für Radfahren über den Internet Auftritt des Hessischen ADFC ( www.adfc-hrse.de/maengelmeldung.html) auf der Homepage der Gemeinde Edermünde einzurichten." Begründung des Antrages: Die Einrichtung der Mängelmeldung dient dazu, das Fahrradwegenetz weiter auf einem hohen Niveau zu halten und dem Bürger das Aufzeigen von Wegemängeln zu erleichtern. Bereits viele fahrradfreundliche Kommunen im Schwalm-Eder-Kreis unterstützen dies.


Dem Antrag der FWG wurde zugestimmt.

Antrag der FWG-Fraktion zur Gemeindevertretersitzung am 10.11.2014:

"Die Gemeindevertretung beauftragt den Gemeindevorstand eine Berechnung über die Höhe der Gebührenbefreiung für Kinderbetreuung zu erstellen sowie zu ermitteln, wieviel Nutzer davon profitieren. Diese Ergebnisse sind dem Haupt- und Finanzausschuss und nachfolgend der Gemeindevertretung vorzulegen.

Begründung:
Durch die beabsichtigte Erweiterung der U-3 Betreuung kommen neben den Investitionskosten weitere Folgekosten auf die Gemeinde Edermünde zu. Um sachgerecht entscheiden zu können, müssen vor weiteren Beschlussfassungen der Gemeindevertretung die o.g. Fakten dargelegt werden.


Dem Antrag der FWG wurde zugestimmt.

Klausurtagung 25.10.2014

Am letzten Wochenende trafen sich die Mitglieder der FWG-Edermünde zu ihrer jährlichen Klausurtagung. Bereits zum zweiten Mal wurde als Tagungsort das Stadthotel Hickel in Gudensberg ausgewählt. Dabei wurden zahlreiche Themen des politischen Geschehens in und um Edermünde diskutiert. Es ging vom Lärmschutz in Holzhausen über die wirtschaftliche Situation der Gemeinde und den Bürgermeisterwechsel bis hin zum Thema der geplanten Stromtrasse Südlink, die nun auch möglicherweise direkt durch Edermünde führen könnte. Hierzu hatte die FWG in der letzten Gemeindevertretersitzung bereits einen Eilantrag mit dem Ziel gestellt, Bürgermeister Petrich solle sich dem Bürgermeisterkreis der ablehnenden Städte und Gemeinden im Schwalm-Eder-Kreis anschließen. Die FWG unterstützt den großen Widerstand der Bürgerinnen und Bürger im gesamten Schwalm-Eder-Kreis gegen Südlink und erinnert an eine der zentralen Forderungen der Freien Wähler: “Bürgerwille verdient Respekt!“

Insgesamt konnten bei dieser Klausurtagung viele Ideen zur Verbesserung der Abläufe in Edermünde entwickelt werden. Was beschäftigt Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger in Edermünde? Wo können wir gemeinsam unsere Gemeinde verbessern? Was wollten Sie schon immer mal fragen? Dann tun Sie das doch! Die FWG trifft sich regelmäßig zu Fraktionssitzungen im Gasthaus Werner in Grifte. Gäste sind herzlich willkommen! Die Termine und vieles mehr finden Sie auf www.fwg-edermuende.de. Kommen Sie und reden Sie mit!

Thumbnail image

Einwendung gegen die Niederschrift über die 24. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Edermünde am 29.09.2014

Sehr geehrter Herr Wicke,
die FWG-Fraktion erhebt gegen die o. g. Niederschrift folgende Einwendung:
Zum Tagesordnungspunkt 13, Eilantrag der FWG-Fraktion, werden auf Seite 8 der Niederschrift im letzten Satz des ersten Absatzes die Ausführungen von Herrn Rudolph wie folgt dargestellt: “In der Zwischenzeit soll der Bürgermeister mit den für den Schwalm-Eder-Kreis koordinierenden Bürgermeister Spogat aus Fritzlar sowie mit dem Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises Kontakt aufnehmen.“
Dieser Satz ist aus der Niederschrift zu streichen, weil dies von Herrn Rudolph nicht gesagt wurde. Wäre dies der Fall, dann wäre Herr Rudolph damit dem Antrag der FWG-Fraktion gefolgt, dessen Ziel genau diese Vorgehensweise beinhaltet und sein eigener Verweisungsantrag in den Haupt- und Finanzausschuss wäre damit ad absurdum geführt.

Antrag der FWG-Fraktion zur Gemeindevertretersitzung am 29.09.2014:

Die Gemeindevertretung möge beschließen, dass sich die Gemeinde Edermünde mit Bürgermeister Petrich unmittelbar an dem Zusammenschluss der Bürgermeister der Schwalm-Eder-Kommunen gegen die Stromtrasse Südlink beteiligt, um hier die Interessen von Edermünde zu vertreten.
Begründung:
Erst im Laufe des vergangenen Freitags informierte Firma TenneT Bundestagsabgeordnete in Berlin über mögliche alternative Routen zum bisherigen Trassenkorridor für den Bau der Stromtrasse Südlink.

Eine dieser Alternativtrassen soll durch den Chattengau zwischen Niedenstein-Metze und Edermünde-Besse führen. Wie bekannt ist, haben sich die betroffenen Schwalm-Eder-Kommunen Fritzlar, Homberg und Knüllwald sowie Vertreter der Bürgerinitiativen Fritzlar und Homberg bereits zusammengeschlossen, um gemeinsam die Interessen der Einwohner dieser Region zu vertreten. Für den Schwalm-Eder-Kreis koordiniert Fritzlars Bürgermeister Spogat die Aktivitäten.


Der Antrag wurde in den Haupt- und Finanzausschuß verwiesen.

Hier können Sie die Karte der Korridore einsehen. (rechts unterhalt von "Downloads") klick-hier

Resulution der Gemeindevertretung Edermündeklick-hier

FWG und Grüne luden ein:

Perspektivengespräch mit dem Bürgermeisterkandidaten der SPD Thomas Petrich

Quo vadis Edermünde ?

Im März wird in Edermünde das Bürgermeisteramt neu besetzt.

Bürger und Bürgerinnen sind aufgerufen, einen neuen Chef für die Verwaltung zu wählen. An der Startlinie steht ein Starter.

Wer ist das, wofür steht er und geht da was Neues?

FWG und Grüne wollen ihre Ideen und Perspektiven für Edermünde, mit dem Kandidaten und interessierten Bürgern, vor dem Wahlgang, diskutieren. Wohin wird sich Edermünde entwickeln, wo stehen wir in 10 Jahren und wie sollen die Bürger mitgenommen werden. Anhand dieser Themen sollen Schnittmengen und/oder Differenzen herausgearbeitet werden. Das Publikum wird in die Diskussion einbezogen. 

Die moderierte Gesprächsrunde, mit je einem Vertreter der beiden Fraktionen, fand am Dienstag den 25. Feb. ab 19.30 Uhr im DGH Grifte statt.
Bericht der Heimatnachrichtenklick-hier 

Antrag der FWG-Fraktion zur Gemeindevertretersitzung am 17.02.2014:

Der Gemeindevorstand wird beauftragt, schriftlich verbindlich zu regeln, wer für den ordnungsgemäßen, insbesondere gesundheitlich unbedenklichen Zustand des neu errichteten Wasserspielplatzes am Pilgerbach in Holzhausen verantwortlich ist und regelmäßige Prüfungen durchzuführen hat. Der Gemeindevorstand berichtet hierzu in der nächsten Sitzung.
Begründung:
Die hygienischen Probleme am Pilgerbach haben bereits in der jüngeren Vergangenheit gezeigt, dass hier ggf. mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen gerechnet werden muss. Die Benennung von Verantwortlichen mit Prüfungsaufgaben soll eine unbedenkliche Nutzung gewährleisten.


Dem Antrag zur Geschäftsordnung wurde zugestimmt.

Antrag der FWG-Fraktion zur Gemeindevertretersitzung am 17.02.2014:

Der Gemeindevorstand wird beauftragt, eine Benutzungs- und Gebührenordnung zu erarbeiten, in der sowohl Art, Umfang und Voraussetzungen für die Nutzung des Bürgerbusses geregelt, sowie die Voraussetzungen definiert werden, die die ehrenamtlichen Fahrer zu erfüllen haben. Der Entwurf ist in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung zur Beschlussfassung vorzulegen und vorher im Haupt- und Finanzausschuss zu beraten.
Begründung:
Zur Zeit gibt es keine verbindlichen Regelungen für den Bürgerbusbetrieb. Dies ist jedoch für einen rechtssicheren Betrieb unerlässlich.


Der Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt.
Bericht der HNA vom 19.02.2014 zu diesem Punktklick-hier